• "Cellole" Chianti Classico Gran Selezione DOCG 2010 <br>MAGNUM in Original-Holzkiste

      “Cellole” Chianti Classico Gran Selezione DOCG 2010 · MAGNUM in Original-Holzkiste

      Der 2010 erstmals als Gran Selezione geadelte Chianti Classico Cellole beeindruckt mit einer bisher nie erreichten Eleganz und Raffinesse. Traumhaft sind sein meisterlich ausgewogenes Geschmacksprofil und der höchst beachtliche Körper mit stattlicher Säurekomponente. Ein zweifellos großer Wein zum vergleichbar kleinen Preis! SUPERIORE.DE

      "Incredible depth of fruit herewith blackberry and blueberry character plus hints of sandalwood. Fullbody, firm, silky tannins and a long, intense finish. Greatest wine ever from here. Drink or hold." James Suckling

      • Vitae:
      • Guide l'Espresso:
      • Veronelli :92 Punkte
      • James Suckling:97 Punkte
      • Rebsorten: 90% Sangiovese, 10% Merlot und Colorino
      • Anbau: naturnah
      • Ausbau: 24 Monate Barrique
      • vegane Klärung: Ja
      • Alkoholgehalt: 15,00 % vol
      • Gesamtextrakt: 32,90 g/l
      • Gesamtsäure: 6,74 g/l
      • Restzucker: 1,00 g/l
      • Sulfit: 130 mg/l
      • ph-Wert: 3,41
      • Verschluss: Naturkorken
      • Trinktemperatur: 18-20 °C
      • Lagerpotenzial: 2025
      • Allergenhinweis: enthält Sulfite
      mehr erfahren
      klimatisiert gelagert

      09373010 ·  1,5 l · 33,27 €/l · Preis inkl. USt, ggf. zzgl. VerbrSt & Versandsofort verfügbar

      49,90 €
    Winzer vorgestellt
    San Fabiano Calcinaia
    Toskana | Chianti
    San Fabiano Calcinaia

    San Fabiano Calcinaia wurde 1983 vom heutigen Besitzer Guido Serio in Cellole nahe Castellina im Herzen des Chianti Classico-Gebiets erworben und zu einem Weingut nach modernen Standards ausgebaut. Die Ursprünge des Gehöfts reichen weit zurück ins elfte Jahrhundert, als es noch Teil eines mittelalterlichen Weilers war. An der Stelle des Anwesens stand früher einmal ein Kloster, in dem Pilger auf dem Weg nach Rom einkehrten. Die Weinberge, die Kellerei, die Abfüllanlage und der Keller für den Barrique-Ausbau wurden von den Gutsinhabern so nach und nach erneuert. Entstanden ist nicht nur eine mustergültige Kellerei, sondern auch eine Aufsehen erregende Architektur, in der sich funktionale Aspekte mit künstlerischen Sinnesreizen verbinden. Guido und seine Frau Isa freuen sich, wenn Gäste in San Fabiano Calcinaia oder im Borgo di Cellole, dem Landhaus in Castellina, in geschmackvoll mit Stilmöbeln eingerichteten Apartments einige Urlaubstage verbringen wollen und sich in der Osteria heimische Spezialitäten schmecken lassen.

    Von Anfang an legten die Inhaber ihr Hauptaugenmerk jedoch auf die Produktion von Qualitätsweinen. Die positiven Auswirkungen der Erneuerung auf den Gütestandard der eigenen Erzeugnisse ließ nicht lange auf sich warten. Die Weine von San Fabiano Calcinaia setzen laut Gambero Rosso "auf eine eindeutig artikulierte und konzentrierte Frucht". Längst werden in dem toskanischen Gut Gewächse von Weltruhm produziert. Guido kann bei seiner Arbeit auf die fachliche Kompetenz des Beraters Carlo Ferrini und des Önologen Franco Campanelli zählen. Beide Weinexperten legen großen Wert auf gut ausbalancierte Tropfen. Die Ausgeglichenheit wird unter anderem durch eine hauseigene Methode der Fassreifung hervorgerufen.

    Bereitet werden auf dem Gut unter anderen IGT-Weine wie der Cerviolo, ein wenig Vin Santo del Chianti Classico und Grappa sowie die beiden DOCG-Klassiker - ein reinsortig aus Sangiovese hergestellter Jahrgangswein Chianti Classico und der Chianti Classico Cellole Riserva. Für die Riserva gedeihen die Trauben auf beachtlichen 450 Metern Meereshöhe. Dort stecken die Wurzeln der Reben in lehmigen Böden mit hohen Mineralanteilen. Die Weine von San Fabiano Calcinaia reifen auf einer Gesamtanbaufläche von 42 Hektar in rund um das Gut und das Dorf Cellole angelegten Weingärten. SUPERIORE.DE

    Fakten

    • Gründungsjahr: 1983
    • Eigentümer: Guido Serio
    • Önologe: Franco Campanelli und Carlo Ferrini
    • Jahresproduktion: ca. 160.000 Flaschen
    • Rebfläche: ca. 42 Hektar
    • Konventioneller Anbau