• "VinSanGiusto" Passito di Toscana IGT 2011 (BIO)<br> in Geschenkkarton

      “VinSanGiusto” Passito di Toscana IGT 2011 (BIO) · in Geschenkkarton

      Gerade mal 2.024 Flaschen, die es in sich haben: Der vielleicht beste Süsswein Italiens darf nicht "Vin Santo" genannt werden, weil er durch seine hohe Konzentration keine 12% Alkohol erreicht.

      Das ist aber auch völlig uninteressant, denn diese aromatisch-würzigen Waldhonig-Noten, diese süsse Frucht, die von einer feinen Säure balanciert wird, und diese wunderbare Würze, die diesen Wein auszeichnen, brauchen keine amtliche Vorschrift. Das schmeckt einfach köstlich. Am besten zu kräftigen Käsen, zu Desserts - oder man nimmt einfach ein Glas davon "solo" als Nachspeise. SUPERIORE.DE

      "The 2011 Vin San Giusto is somehow remarkably light on its feet for a rich, textured Vin Santo that packs a whopping 410 grams of residual sugar. Ginger, orange peel, spice, dried cherry and tobacco overtones give the Vin San Giusto striking aromatic intensity and nuance. Silky, plush and full of character, the 2011 is a compelling sweet wine to drink over the next 10-15 years." Vinous

      • Vinous:94 Punkte
      • Rebsorten: 90% Malvasia, 10% Trebbiano
      • Anbau: biologisch
      • Ausbau: 6 Jahre 60/90/120l Holzfass
      • vegane Klärung: Ja
      • Filtration: Ja
      • Alkoholgehalt: 9,50 % vol
      • Gesamtextrakt: 58,20 g/l
      • Gesamtsäure: 6,21 g/l
      • Restzucker: 410,00 g/l
      • ph-Wert: 3,58
      • Verschluss: Naturkorken
      • Trinktemperatur: 10-12 °C
      • Lagerpotenzial: 2034+
      • Speiseempfehlung: Gorgonzola
      • Allergenhinweis: enthält Sulfite
      • Öko-Kontrollnr.: IT-BIO-014
      mehr erfahren
      klimatisiert gelagert

      29570111 ·  0,375 l · 154,67 €/l · Preis inkl. USt, zzgl. Versand< 24 Stück verfügbar

      58,00 €
    • "Percarlo" Sangiovese di Toscana IGT 2014 (BIO) <br>MAGNUM in Original-Holzkiste

      “Percarlo” Sangiovese di Toscana IGT 2014 (BIO) · MAGNUM in Original-Holzkiste

      Sangiovese in purezza. Herrlich würziger Duft, dunkle Waldbeeren und Kirschen, etwas Graphit und Zedernholz. Am Gaumen dann seidige Eleganz, saftige, dunkle Beerenfrüchte, gepaart mit einem animierenden Frucht-Säure-Spiel, das den Wein richtig über die Zunge tänzeln lässt. Percarlo hat Tiefe und Länge sowie ein Potential für so einige Jahre im Keller. Groß. SUPERIORE.DE

      "Sehr vielschichtiges, mit Luft sich öffnendes Bouquet mit saftiger, fast knackiger Kirschfrucht, dahinter auch Himbeere und eine reife blaubeerige Frucht sowie Leder, Würze, Rauch, Tabak, Kirschkerne und ein Hauch Veilchen schwingen mit. Enorm zupackend, weit gestaffelt, tief und geradlinig, aber auch mit erstaunlicher Reife für 2014. Am Gaumen mit kernig-saftiger Attacke, fast drahtig, das Tannin ist fest,griffig und gibt dem kraftvollen Körper (15 %) Halt. Beeindruckende Persistenz, die im mittellangen Finale wieder mit der lebendigen Frische und der wunderschönen Sangiovese-Würze punktet. Grosse Leistung und halber Pluspunkt in einem schwierigen Jahr." Weinwisser

      "Funkelndes, intensives Rubin. Intensives Nase, präsentiert sich mit satter, dunkler Kirsche, etwas Brombeere und Olivenpaste. Am Gaumen saftige Frucht, nach Granatapfel und Kirsche, öffnet sich mit herzhaften, dichtem Tannin." Falstaff

      "The 2014 Percarlo is a pure expression of Sangiovese made from organically farmed grapes. This is a dark and penetrating wine that actually tastes riper, darker and thicker than you might expect of this cool and difficult vintage. The alcohol here is 15%. Black cherry and dried blackberry segue to spice, leather, tar and grilled herb. Despite those bold and opulent fruit flavors, the wine shows moderate complexity and depth. It offers a lot in terms of muscle and power, but it's ultimately more monosyllabic in this vintage." Robert Parker

      "Shows surprising ripeness for the vintage with black-cherry essence, tar, ash, cloves, bark, citrus, cedar and spices. Full-bodied, very silky and long and chewy on the finish. Tannic and muscular, this needs a lot of time, but it’s an amazing effort for a 2014." James Suckling

      "The 2014 Percarlo is one of the most refined young Percarlos I can remember tasting at San Giusto. A silky, polished wine, it makes its case with persistence and length more than power alone. Dark cherry, sage, tobacco and underbrush develop in the glass, but it is the wine's persistence that is most impressive. The 2014 was aged 70% in French oak barrique and 30% in cask. Over the last few years, the introduction of larger-format oak has added a level of finesse to Percarlo that is palpable. The 2014 is one of the stars of the vintage. Don't miss it." VINOUS

      • Bibenda:
      • Veronelli :94 Punkte
      • Robert Parker:92 Punkte
      • Vinous:96 Punkte
      • James Suckling:95 Punkte
      • Weinwisser:18,5 Punkte
      • Falstaff:94 Punkte
      • Rebsorte: 100% Sangiovese
      • Anbau: biologisch
      • Ausbau: 22 Monate Tonneau/Barrique
      • vegane Klärung: Ja
      • Filtration: Nein
      • Alkoholgehalt: 15,00 % vol
      • Gesamtextrakt: 32,60 g/l
      • Gesamtsäure: 6,11 g/l
      • Restzucker: < 1,00 g/l
      • ph-Wert: 3,46
      • Verschluss: Naturkorken
      • Trinktemperatur: 18-20 °C
      • Lagerpotenzial: 2030+
      • Allergenhinweis: enthält Sulfite
      • Öko-Kontrollnr.: IT-BIO-014
      mehr erfahren
      klimatisiert gelagert

      29572514 · 1,5 l · 90,65 €/l · Preis inkl. USt, zzgl. Versand2 Stück verfügbar

      135,98 €
    Winzer vorgestellt
    San Giusto a Rentennano
    Toskana | Chianti
    San Giusto a Rentennano

    Die Geschichte dieses Ausnahme-Weingutes ist selbst in der an Historie nun wahrlich nicht armen Toskana außergewöhnlich. Der Name San Giusto a Rentennano zeugt von etruskischem Ursprung. Der älteste Teil des prächtigen Anwesens war im Mittelalter ein Kloster, erstmals erwähnt 1204. Später zu einer Festung ausgebaut, deren Türme und Zinnen heute noch imposant über den Hügeln der südlichen Toskana nahe Gaiole in Chianti thronen.

    1957 erbte Enrico Martini di Cigala das landwirtschaftliche Gut und konzentrierte sich auf Wein- und Olivenanbau. Seit 1992 teilen sich sechs seiner neun Kinder die Arbeit: Elisabetta, Francesco und Luca Martini di Cigala managen die 31 Hektar Wein und 11 Hektar Oliven aus den insgesamt 160 Hektar Ländereien, zu denen noch Wälder, Felder und reichlich naturbelassenes Land gehören. Seit 2001 stellte man nach und nach auf biologische Landwirtschaft um, erst die Olivenhaine, dann die Weingärten - und seit 2006 sind sämtliche Flächen des Gutes zertifiziert. Organic farming wird hier gelebt. Stromerzeugung aus Sonnenenergie, eigene Kompostierung, bis hin zu konsequenter Müllvermeidung und recyclebaren Verpackungen. Einfach vorbildlich.

    Die Hügel um Gaiole zählen zu den spannendsten Anbaugebieten der Toskana, denn nirgendwo sonst sind die geologischen Voraussetzungen so vielfältig. Alle paar hundert Meter wechselt der Untergrund, alle paar Meter in die Tiefe wurzeln die Reben in verschiedenen Formationen. Von Sand, Löss und Lehm über vulkanische Gesteinsformationen, von Kalk durchzogenen Böden bis hin zu felsigem Gestein mit Argilliten und Calzium. Hier kann man tatsächlich von Mineralität sprechen. Dazu kommt das einzigartige, kühlere Mikro-Klima auf den bis zu 300m Seehöhe gelegenen Rebflächen, die teilweise von Wald umgeben und Geschützt werden. Untertags wehen mediterrane, warme Brisen vom nahen Tyrrhenischen Meer herauf, in den Nächten kühlt es durch die bewaldeten Berge stark ab. Dieses Wechselspiel hilft enorm, die saftige Frucht und eine feingliedrige und elegante Struktur der Weine zu erreichen.

    Seit 1999 bestimmt der Önologe Attilio Pagli den Stil der Weine, im Keller unterstützt durch die fabelhafte Anita Anichini und in den Weingärten verstärkt durch den Agronomen Ruggero Mazzili. Es wird schon in den Weinbergen rigoros auf Qualität geachtet, mindestens ein Drittel ausgedünnt und relativ spät gelesen, damit nur physiologisch vollreife Trauben geerntet werden. Sorgsam werden die Chargen aus den einzelnen Lagen separat im Keller nur mit eigenen Hefen spontan vergoren. Und obwohl der Löwenanteil der Rotweine aus Sangiovese besteht (manchmal mit einem Mini-Anteil von max. 5% Canaiolo), wird hier niemals mit internationalen Sorten aufgepeppt, und sind die Weine doch völlig verschieden.

    Schon der "normale" Chianti Classico unterscheidet sich von nahezu allen anderen durch seine Eleganz. Der Chianti Classico Riserva "Le Baròncole" besticht mit Frucht und Tiefe und der schon legendäre "Percarlo", eine Selektion aus den ältesten Weingärten, deren kalkhaltige Böden ins Pliozän datiert werden, ist wohl seit mehreren Jahrzehnten einer der besten reinsortigen Sangiovese Italiens.

    Neben dem dominierenden Sangiovese gibt es noch kleine Weingärten, die mit Merlot bestockt wurden. Aus diesen Single-Vineyard-Trauben entsteht der Merlot di Toscana IGT "La Ricolma", der es mit den meisten Supertuscans locker aufnehmen kann. Auf einigen wenigen Rebflächen kultiviert man hier auch Malvasia und ein wenig Trebbiano, woraus der rare und jedes Jahr viel zu schnell ausverkaufte Süßwein "VinSanGiusto" gekeltert wird. Dazu werden die Trauben rund 140 Tage angetrocknet, um dann in winzig kleinen Kastanienfässern (40-180 l) sechs (!) Jahre lang heranzureifen. Dabei entweicht fast 40% der Menge. Das ergibt diese unvergleichliche Konzentration.

    Diese einzigartige Stilistik der Weine zeigt sich in den zahlreichen internationalen und italienischen Auszeichnungen. Und da es kaum ein namhaftes italienisches Restaurant gibt, das die Weine von San Giusto a Rentennano nicht auf der Karte hat, gibt es leider nur sehr wenige Flaschen für den Export. Diese geringen Mengen sind daher auch immer rasch ausverkauft. SUPERIORE.DE

    Fakten

    • Gründungsjahr: 1914
    • Eigentümer: Familie Martini di Cigala
    • Önologe: Attilio Pagli und Anita Anichini
    • Agronom: Ruggero Mazzili
    • Jahresproduktion: ca. 80.000 Flaschen
    • Rebfläche: ca. 31 Hektar
    • Biologischer Anbau zertifiziert QC & I