• "Felline" Primitivo di Manduria DOP 2013

      "Felline" Primitivo di Manduria DOP 2013

      Der Primitivo Felline duftet nach reifen Beeren, Blumen, Feigen und Rosinen. Der ausgesprochen dichte Geschmack wird von präsenten, aber süßen Tanninen und einem frisch-herben Pflaumenabgang getragen. Der Klassiker der Kellerei. (superiore.de)
      • Duemilavini 2016:
      • Slow Wine 2016:Alltagswein
      • Rebsorte: Primitivo 100 %
      • Anbau: konventionell
      • Ausbau: Barrique
      • vegane Klärung: Ja
      • Filtration: Ja
      • Alkoholgehalt: 14,00 % vol
      • Gesamtextrakt: 42,30 g/l
      • Gesamtsäure: 6,15 g/l
      • Restzucker: 8,10 g/l
      • Sulfit: 128 mg/l
      • ph-Wert: 3,54
      • Verschluss: Naturkorken
      • Trinktemperatur: 16-18 °C
      • Lagerpotenzial: 2018
      • Speiseempfehlung: Salami, mittelalter Käse, Pasta
      • Allergenhinweis: enthält Sulfite
      mehr erfahren
      klimatisiert gelagert

      15083013 ·  0,75 l · 13,27 €/l · Preis inkl. USt, ggf. zzgl. VerbrSt u. Versandsofort verfügbar

      9,95 €
    • "Giravolta Pozzopalo" Primitivo di Manduria DOP 2013

      "Giravolta Pozzopalo" Primitivo di Manduria DOP 2013

      Sattes Rotbraun mit hellen Reflexen, feine Beerenaromen und balsamische Noten im Duft, samtig und sehr saftig am Gaumen mit klarem und feingliedrigem Abgang. (superiore.de)

      "Sattes Rubin-Violett. Fein gezeichnete Nase mit dunkelbeeriger Frucht, dazu auch feine Veilchennoten, erstaunlich frisch. Am Gaumen viel feinmaschiges Tannin, baut sich gut auf, geradlinig und saftig, im Finale dezent würzige Noten." Falstaff

      • Gambero Rosso 2016:
      • Duemilavini 2016:
      • Vitae 2017:
      • Falstaff:90 Punkte
      • Rebsorte: Primitivo 100 %
      • Anbau: konventionell
      • Ausbau: 10-12 Monate neues Barrique
      • vegane Klärung: Ja
      • Filtration: Ja
      • Alkoholgehalt: 14,00 % vol
      • Gesamtextrakt: 47,50 g/l
      • Gesamtsäure: 7,10 g/l
      • Restzucker: 8,00 g/l
      • Sulfit: 120 mg/l
      • ph-Wert: 3,40
      • Verschluss: Naturkorken
      • Trinktemperatur: 16-18 °C
      • Lagerpotenzial: 2019
      • Speiseempfehlung: Salami, Fleisch, Pasta
      • Allergenhinweis: enthält Sulfite
      mehr erfahren
      klimatisiert gelagert

      15082213 · 0,75 l · 15,33 €/l · Preis inkl. USt, ggf. zzgl. VerbrSt u. Versandsofort verfügbar

      11,50 €
    Winzer vorgestellt
    Felline | Racemi
    Apulien
    Felline | Racemi

    "Accedemia dei Racemi ist keine Akademie, sondern vielmehr die Frucht einer Idee von Gregorio Perucci. Als Sohn eines großen Verschnittweinproduzenten gründete Gregorio mit seinen Geschwistern 1993 die Pervini. Man wollte aus Vaters Fundus die interessantesten Weine selektionieren und abfüllen. Aber schon nach kurzer Zeit merkten die drei, dass reines Abfüllen ohne eigene Trauben unbefriedigend war. 1994 wurde das Weingut Felline mit neun Hektar gekauft und man konnte erstmals Wein aus eigenen Trauben erzeugen. Die Resultate begeisterten Gregorio so sehr, dass er eine Reihe von Winzern für sein Projekt 'Accedemia dei Racemi' gewinnen konnte, das die Weine der einzelnen Güter separat ausbaut und besonders aufmerksam dabei ist gepflegte Trauben zu erzeugen. Der sympathische Vollblutunternehmer und Pianist - neben dem Schreibtisch steht sein Flügel - hat mit seinem Engagement entscheidend dazu beigetragen, dem Primitivo den Weg ins Ausland zu ebnen." Merum

    "Gregory Perrucci schuf hier eine Art Auffanggesellschaft für kleine Traditionskellereien, denen das Aus drohte: die Masseria Pepe, deren Primitivo-Reben auf Sandboden in Meeresnähe wachsen, das Gut Sinfarosa mit schwarzer, tiefgründiger Erde, die Tenuta Pozzopalo auf einem windumwehten Hügel aus Tuff und dunkler Erde, Torre Guaceto, wo Ottovianello- und Susumaniello-Reben eine neue Heimat fanden, sowie Casale Bevagna mit roten Böden mittlerer Dichte in der Gemeinde Guagnano." Gambero Rosso 2010

    Fakten

    • Gründungsjahr: 1993
    • Eigentümer: Gregory Perrucci
    • Jahresproduktion: ca. 1.200.000 Flaschen
    • Rebfläche: ca. 150 Hektar
    • Konventioneller, z.T. biologisch anerkannter Anbau