• "Poggio alla Guardia" Maremma Toscana DOC 2013

      “Poggio alla Guardia” Maremma Toscana DOC 2013

      Poggio alla Guardia - der Einstiegswein von Rocca di Frassinello - gibt einen guten Einblick in den Stil des Hauses und das zu einem sehr attraktiven Preis. Gesättigt und dicht mit saftigen, dunklen Früchten, Brombeere und süßen Gewürzen. Ein ehrlicher Tropfen ohne leere Versprechen. (superiore.de)

      "A big and juicy red with lots of ripe fruit, chocolate and spice character. Full-bodied, velvety and rich. Lots of fruit flavors." James Suckling

      • Bibenda 2016:
      • Vitae 2016:
      • Veronelli 2016:92 Punkte
      • James Suckling:91 Punkte
      • Rebsorte: Merlot, Cabernet Sauvignon, Sangiovese
      • Anbau: konventionell
      • Ausbau: Zement/Edelstahl
      • vegane Klärung: Ja
      • Filtration: Ja
      • Alkoholgehalt: 14,00 % vol
      • Verschluss: Naturkorken
      • Trinktemperatur: 16-18 °C
      • Lagerpotenzial: 2020
      • Allergenhinweis: enthält Sulfite
      mehr erfahren
      klimatisiert gelagert

      29482213 ·  0,75 l · 14,53 €/l · Preis inkl. USt, ggf. zzgl. VerbrSt & Versandsofort verfügbar

      10,90 €
    Winzer vorgestellt
    Rocca di Frassinello
    Toskana | Maremma
    Rocca di Frassinello

    Rocca di Frassinello liegt in der Maremma, quasi an der alten Römerstraße Via Aurelia, zwischen Grosseto und Follonica in den nördlichen Hügeln. Oder für Weinkenner: zwischen Bolgheri im Norden und Scansano im Süden. Es ist ein Joint Venture des Verlegers Paolo Panerai, der schon Castellare di Castellina im Chianti zu einem der qualitativ besten Betriebe im Chianti Classico-Gebiet geformt hat, und der Rothschild-Familie (Domaines Baron de Rothschild-Lafite).

    Aus fünf kleineren landwirtschaftlichen Betrieben wurde ein neues Weingut erschaffen. Knapp 500 Hektar Land gehören heute dazu, auf 90 ha wurde nach und nach Wein gepflanzt. Paolo Panerai und seine kompetenten Berater, allen voran Chef-Önologe Alessandro Cellai, erkannten, dass hier in den Hügeln einzigartige Bedingungen aufeinandertreffen. Einerseits ähnliche Bodenformationen wie in Castellina, was dem Sangiovese-Liebhaber Panerai wichtig war, andererseits 3-5 Grad höhere Durchschnitts-Temperaturen, was die französischen Sorten Cabernet Sauvignon, Merlot, Petite Verdot und Syrah besser ausreifen lässt. Und zum dritten der stetige Wind, der wie durch einen Canyon die Via Aurelia tagsüber vom Meer her durchströmt und nachts kühlen Wind von den schützenden Bergen im Norden liefert. Dadurch trocknen Morgentau oder Regen rasch ab und die Reben sind kaum krankheitsgefährdet.

    Die Zusammenarbeit mit den Professoren der Universiät Turin zur Erforschung der Sangiovese-Klone (hier Sangioveto genannt) wird auf Rocca di Frassinello weitergeführt und viele rar gewordene Klon-Selektionen wurden neu ausgepflanzt. Die Idee ist hier allerdings, das beste aus Sangiovese mit dem besten der französischen Rebsorten, für die Bolgheri ja berühmt ist, zu kombinieren. Und das gelingt ganz meisterhaft und aufgrund der kalk- und eisenhaltigen Böden sogar ziemlich einzigartig.

    "Durch Segeln kommen die Leut' zusammen" könnte man ein altes Sprichwort abwandeln. Denn alle am Projekt beteiligten Personen sind auch begeisterte Segler. Paolo Panerai und Eric de Rothschild engagieren sich sogar beim legendären America's Cup, der ältesten noch gefahrenen und wohl spektakulärsten Regatta der Welt. Es gibt unzählige Artikel, die Paolo Panerai schrieb, die alle irgendeinen Bezug zum Segeln haben, ja, er verglich sogar das Weinmachen mit einer Teilnahme am America's Cup und schließlich waren Barriques ja einst die Transportgefäße, mit denen auf Segelschiffen üblicherweise Wein ausgeliefert wurde.

    Zu diesem Freundeskreis zählt auch der Star-Architekt Renzo Piano, dessen Vater übrigens für seine hervorragenden Weine im Piemont bekannt war. Piano konzipierte die sehenswerte Kellerei in der Maremma. Mit dem Wissen des Weinbauern über interne Abläufe entstand ein wahres Meisterwerk, dessen Zentrum, der Reifungs-Raum für die Barriques, wie ein moderner Konzertsaal anmutet.

    Man könnte über Paolo Panerai und seine Freunde, seine Weingüter und seine Weine locker ein Buch schreiben, dazu fehlt hier leider der Platz. Aber wir versprechen Ihnen, wenn Sie sich den Weinen aus Rocca di Frassinello widmen, werden Sie es nicht bereuen, sondern sich spontan wie in den Hügeln der Toskana fühlen - umgeben von würziger Meeres-Brise und toskanischer Sonne! (superiore.de)

    Fakten

    • Gründungsjahr: 2004
    • Eigentümer: Paolo Panerai
    • Önologe: Alessandro Cellai
    • Jahresproduktion: ca. 350.000 Flaschen
    • Rebfläche: ca. 90 Hektar 
    • Konventioneller Anbau