Slow Food
für "Sardus Pater"  sortiert nach   
Sardus Pater

Sardus Pater | Sardinien

Die kleine Insel Sant'Antioco im Südwesten Sardiniens beeindruckt nicht nur Reisende durch ihre edle Schönheit, herausragende Lage und wechselvolle Geschichte, sondern auch Weinkenner durch ihre exzellenten roten und weißen Tropfen. Seit der Zeit der Punier wurde das schon immer vom Weinbau geprägte Eiland als Handelszentrum und Flottenstützpunkt genutzt. Heute bewirtschaften dort auf steinigen und sandigen Böden rund 280 der Kooperative Sardus Pater angeschlossene Winzer knapp dreihundert Hektar Weinberge. Die kargen Sandböden in Meeresnähe lassen die zum Teil fast 90 Jahre alten, dennoch aber unversehrt gebliebenen Weinstöcke tiefe Wurzeln schlagen, so dass sie wertvolle Mineralien aufnehmen können. Dem speziellen Terroir verdanken die auf Sant'Antioco kultivierten lokalen Rebsorten, allen voran Carignano, ihre große Klasse. Die Kellerei Sardus Pater hat bis heute mehrere Qualitätssprünge erzielt und ist damit verdienterweise zur sardischen Spitzengruppe vorgestoßen.

Die sich unter dem Dach der Kooperative versammelnden Kleinbauern haben sich vor allem der Pflege der alteingesessenen und von der Reblausplage glücklicherweise verschont gebliebenen Rebsorten Sardiniens verschrieben. Sie behandeln ihre von Myrthe, Mastix und Wacholder umsäumten Weinstöcke, die ein Alter von bis zu 150 Jahren erreichen können, mit großer Sorgfalt und Leidenschaft. Der Ernteertrag fällt wegen des sehr trockenen und nur durch einige heftige Regenfällen charakterisierten Mikroklimas mit weniger als einem Pfund pro Pflanze allerdings gering aus. Bei ihrer Arbeit werden die Winzer von dem Agronomen und Önologen Dino Dini unterstützt.

Durch die außergewöhnlichen geografischen Bedingungen werden die traditionell gekelterten und stilistisch präzisen Weine der Cantine Sardus Pater zu einem besonderen Erlebnis. Das Lesegut zeichnet sich durch eine reine Aromatik aus. Unter den roten Auslesen sticht der Carignano del Sulcis hervor. Er darf laut Regelwerk nur von alten Reben in Alberello-Erziehung stammen und wird in mehreren Varianten einschließlich eines Superiore erzeugt. Die Weißweine werden meist sortenrein aus Vermentino bereitet. Ein Spumante Metodo Classico und ein vorzüglicher Passito aus Moscato-Trauben runden die abwechslungsreiche Flaschenbatterie der sardischen Kooperative ab.

Sardus Pater war ein Gott phönizisch-punischer Prägung, den die Karthager nach Sardinien brachten. Er hat den Niedergang der Punier überlebt und auch während der römischen Besatzungszeit seinen Einfluss bewahrt. Auf allen Abfüllungen der Genossenschaftskellerei ist eine Münze mit seinem Antlitz abgebildet - eine gebührende Würdigung der Geschichte und Tradition der kleinen Insel. (superiore.de)

"Sardus Pater konnte in den letzten Jahren im sardischen Weinpanorama eine beachtliche Stellung erobern. Ein Verdienst des Kellerei-Teams, angefangen mit den äußerst fähigen Önologen, die das Terroir des Sulcis bestens zu interpretieren wissen." Gambero Rosso

Gründungsjahr: 1949
Präsident: Raffaele De Matteis
Önologen: Fachleute der Genossenschaft und Riccardo Cotarella (Beratung)
Jahresproduktion: ca. 600.000 Flaschen
Rebfläche: 295 Hektar
Konventioneller Anbau

Anmeldung Flaschenpost

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Flaschenpost und verpassen Sie nie wieder:


Aktuelle Angebote und
spannende Sonderkontingente
Offerta Impossibile – dahinter
steckt immer ein kleiner Preis
Interessante Neuigkeiten
aus unserem Sortiment
Bitte alle Felder mit * ausfüllen!
Keine gültige E-Mail-Adresse!
       Titel 
*
*
*  
 
 

Freie Suche

- oder -

Detailsuche

Weinart
Preisspanne
Region
Ausbau
Wein oder Rebsorte
vegane Klärung
Jahrgang
Eigenschaft
Bewertung
Speiseempfehlung